Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Willkommen zurück!

eMail-Adresse:

Passwort vergessen?

Newsletter Anmeldung

eMail-Adresse

Neue Artikel

Reiz-Husten Tropfen, 100 ml

28,00 EUR

incl. 19 % UST exkl.

Kundengruppe


Kundengruppe:Gast

Hersteller

Wann ist eine Darmreinigung sinnvoll?

- bei sogenannten "Bierbäuchen", die in vielen Fällen tatsächlich Kotbäuche sind, angefüllt mit alten Kotablagerungen
- nach einer Antibiotika-Behandlung
- bei Darmpilz
- bei Verdauungsproblemen, wie z.B. Durchfall, Verstopfung, Blähungen
- bei sichtlich verschlacktem Körper, z.B. bei starker Cellulite
- wenn sie viele schleimbildende Nahrungsmittel zu sich nehmen, wie z.B. Milchprodukte, Schokolade, Süßspeisen
- wenn sie sich sehr Ballaststoffarm ernähren
- wenn sie stark unter Körpergeruch und Hautunreinheiten leiden
-wenn sie einfach etwas tun wollen, um ihre Gesundheit zu erhalten und ihr Wohlbefinden zu steigern.

Was muss ich beachten, damit meine Darmkur ein Erfolg wird?

Grundsätzlich raten wir jedem, der eine Darmkur durchführen möchte, anfangs geringer zu dosieren und die Kur lieber länger durchzuführen:
Diejenigen, die ihre Darmreinigung hoch dosieren, um ihren Darm so schnell wie möglich zu reinigen, leiden häufig unter den sogenannten "Reinigungsreaktionen" wie Schwäche, Übelkeit, Benommenheit, Kopfschmerzen, starke Körpergerüche und tatsächliche Verstopfung. Die intensive Darmkur empfehlen wir daher denen, die entweder bereits Erfahrung mit einer Darmkur haben und/oder sich sehr bewusst ernähren und aufgrund dessen mit einer geringeren Verschlackung zu rechnen ist.

Häufig vorkommende Verstopfung  wird bei der Darmkur auch noch durch zu wenig Flüssigkeitsaufnahme unterstützt.
Wasser ist während der Darmkur das optimale Getränk und ist am besten in der Lage, freigewordene Schlackenstoffe auszuspülen. Mineralarmes Wasser ohne Kohlensäure ist während der Darmreinigung am ehesten angebracht. Zwei Liter Flüssigkeit sollten sie nindestens am Tag trinken!

Viel Bewegung und frische Luft unterstützen den Reinigungsprozess ebenfalls.
Darmspülungen mit einem Darmbadegerät ab der 4. Woche sind ein wahrer Segen und können den Reinigungsprozess deutlich erleichtern und beschleunigen.

Grundsätzlich können sie ihre bisherige Ernährung beibehalten.
Sie werden die Entschlackung ihres Darmes jedoch stark beschleunigen, wenn ihre Nahrung möglicht viel frisches Obst und Gemüse und Rohkost enthält.
Verzögert wird die Entschlackung durch alle Nahrungsmittel, die eine Bildung von Schleimschichten und Ablagerungen im Darm begünstigen. Daher legen wir ihnen nahe, folgende Nahrungsmittel nach möglichkeit vom Speiseplan zu streichen:
Milch und Milchprodukte, Fleisch und Wurstwaren, Industriezucker und Süßigkeiten die Industriezucker enthalten, Getreide (besonders Brot und Weißmehlerzeugnisse), Sojaprodukte, alle raffinierten und verfeinerten Speisen.
Die größten Problematiken für eine gesunde Darmflora sind: Antibiotika, Drogen, Alkohol, Kaffee und gebratene Speisen.


Welche Probleme können während einer Darmreinigung auftreten und wie kann ich sie effektiv lösen oder sogar vermeiden?

Je mehr Reaktionen ihr Körper auf die Darmreinigung zeigt, um so mehr ist eine Entschlackung des Darms angesagt.
Jede Körperreaktion zeigt, dass die Darmkur anschlägt. Oft m& ouml;chte man dann abbrechen - aber genau das sollten sie als Ansporn nehmen, diese Darmkur bis zum Schluss durchzuführen, denn diese Anzeichen zeigen auf, dass es allerhöchste Zeit war, ihren Darm zu reinigen:
Sind bereits starke Schichten an Ablagerungen im Darm vorhanden und ihr Bauch stark gewölbt, sollten sie damit rechnen, dass in den ersten Wochen ihr Bauch noch mehr anschwillt und spannt. Dies ist kein Grund zur Besorgnis, sondern viel eher ein Zeichen, dass der Reinigungsprozess beginnt und die Darmkur wirkt. Die abgelagerten Kotmassen müssen erst aufweichen bevor sie heraustransportiert werden können. Wenn sie in dieser Phase durchhalten, wird ihr Bauch mit den Wochen und Monaten immer flacher und flacher, bis er am Ende der Darmreinigung  komplett abgeflacht ist und sie dabei einige Kilos und einiges an Umfang verloren haben.  Erleicherung bringen auch hierbei Darmspülungen.
Alle anderen unangenehmen Begleiterscheinungen vermeiden sie dadurch, dass sie die Darmkur langsam und mit geringer Dosierung beginnen und die Dosierung langsam und vorsichtig erhöhen und viel mineralarmes kohlensäurefreies Wasser trinken.
Treten dennoch Reinigungsreaktionen auf, verringern sie einfach die Dosierung und führen sie Massnahmen durch, die eine Entschlackung des Körpers unterstützen; versuchen sie, auf ihr Körpergefühl zu hören und einzugehen. Unterstützende Massnahmen sind:
- basische Bäder, wechselwarmes Duschen, viel frische Luft.
Bei Verstopfung können sie kurzfristig auch für ein paar Tage ein mildes, pflanzliches Abführmittel nehmen, dass ihnen hilft, die klebrigen Stuhlmassen schneller aus ihrem Darm zu befördern. Lassen sie sich am besten in einer Apotheke beraten, welches pflanzliche Abführmittel gut dafür geeignet ist.


Kann eine Darmkur schädlich sein?

Grundsätzlich nein.
Die Darmkur besteht aus ganz normalen Lebensmittel / Nahrungsergänzungsmitteln und Kräutern. Alle diese Zutaten sind komplett ohne jede Nebenwirkung und gelten laut Lebensmittelgesetz als reines Lebensmittel.
In ihrer speziellen Zusammensetzung jedoch können sie ihren Darm komplett von allen Ablagerungen reinigen.
Aber auch bei den besten natürlichen Lebensmitteln kann es immer wieder Menschen geben, die dagegen allergisch reagieren.
Eine Allergie bemerken sie immer sofort am ersten, spätestens am zweiten Tag der Darmkur. Sie sollten dann sofort die Einnahme abbrechen und es mit einer anderen Darmkur in einer anderen Zusammensetzung versuchen.
Sind ihnen vorhandene Lebensmittelallergien bekannt, so sprechen sie vorab mit uns.
Alle später erscheinenden Körperreaktionen sind entweder Reinigungsreaktionen, die bei einer Verringerung der Dosierung sofort verschwinden, oder es sind Krankheiten, die sie sich während der Darmkur zugezogen haben, die aber nicht mit der Kur in Zusammenhang stehen. Hierfür sollten sie ihren Heilpraktiker aufsuchen.

Darmpilz  -  was muss ich jetzt beachten?

Darmpilz erkennen sie an einem aufgedunsenen Bauch, besonders Abends nach Alkoholgenuss, Süßigkeiten oder Gebackenem und Frauen während ihrer Menstruation: häufige Benommenheit nach zuvor benannten Lebensmitteln und ein Heißhunger auf Süßigkeiten, Hautausschläge und Wundsein an After und Geschlechtsteilen weisen ebenfalls auf einen Darmpilz hin.

Darmpilz kann man schnell wieder loswerden: man nimmt 2-3 Wochen jeden Tag 1 Teelöffel hochdosiertes Kolloidales Silber ein und der Darmpilz verschwindet.
! Aber genau so werden sie ihn in ca. 6 Wochen, spätestens innerhalb von 3 Monaten, wieder haben !
Darmpilz ist lästig und so lange wie er genügend Nährboden in ihrem Darm findet, das sind die sauren, fauligen Kotablagerungen, wird er mit großer Wahrscheinlichkeit wiederkommen.
Falls sie an Darmpilz leiden, sollten sie besonders langsam und vorsichtig die Darmkur angehen, da durch den Pilz die Reinigungsreaktionen verstärkt werden.
Es ist ratsam, vor oder zu Beginn der Darmkur eine ca. 3 -wöchige Kur mit Kolloidalem Silber durchzuführen, um den Pilz abzutöten.
Und ihm mit der Kur seinen Nährboden entziehen, um eine wiederansiedeln zu verhindern.

Woran merke ich, dass mein Darm sauber ist und ich die Darmkur beenden kann?

Während einer effektiven Darmkur kommt es spätestens nach 4-6 Wochen zu einer deutlichen Vermehrung an Stuhlmassen.
So lange, wie ihr Bauch nicht flach ist und die Stuhlmengen nicht auf die Menge vor der Darmreinigung reduziert ist, sollten sie die Darmkur weiterführen, selbst wenn sie 9 Monate dauert!
Auch sollten sie sich einer ausgezeichneten Verdauung erfreuen, bevor sie eine Darmkur beenden.
Häufig verringert sich während einer Darmkur ihr Appetit - ihr Körper braucht jetzt weniger Nahrung, um sich mit allen lebensnotwendigen Vitalstoffen zu versorgen. Bei fülligeren Personen sind in der Regel ein deutlicher Gewichtsverlust eine erwünschte Begleiterscheinung.
Eine deutliche Reduzierung der Lust auf Süßigkeiten, des Kaffee- und Zigarettenkonsums ohne Zwang und die Lust auf gesunde ballaststoffreiche Lebensmittel sind ebenfalls ein deutliches Anzeichen dafür, dass ihre Darmkur ein Erfolg war.


In welchen Abständen sollte ich eine Darmkur wiederholen ?

Das kommt ganz auf ihre Ernährung an. Wenn die ersten Anzeichen dafür da sind, dass ihr Darm wieder verschlackt ist, ist eine Wiederholung der Darmkur auf jeden Fall angebracht
Viele unserer Kunden führen diese Kur jährlich durch.


Wie unterstüzte ich meine Darmflora? Brauche ich sogenannte Laktobakterien?

Laktobakterien, das sind die Bakterien, die jeder Mensch für seine Gesundheit benötigt und ohne die ein Mensch tatsächlich nicht überleben kann.
In einem verschmutztem Darm siedeln sich diese Bakterien überhaupt nicht an, wenn man sie sich zuführt. Oben rein und unten raus - mehr nicht. Während man sie einnimmt, fühlt man sich bedeutend besser, setzt man sie ab, ist sehr schnell der alte Zustand wieder erreicht.
Ist ihr Darm erst einmal sauber, siedeln sich ganz von alleine symbiotische Keime in ihrem Darm an.
Wenn sie wirklich sehr starke und vermehrungsfreudige Kulturen haben möchten, die ihren Darm besiedeln sollen, haben wir hier 2 Rezepte, die sich schon hundertfach bewährt haben und zu erstaunlichen Ergebnissen führten:

1. Rezept
Besorgen sie sich Effektive Mikroorganismen, kurz EM. Einfach den Begriff "Effektive Mikroorganismen" bei Google eingeben und sie finden passende Lieferanten dafür.
Schütten sie 2-3 Eßlöffel EM-A in ein 250 ml Glas und füllen sie den Rest mit Apflesaft. 
Der Apfelsaft sollte zu 100 % aus Apfelsaft bestehen und keinen Industriezucker enthalten. Stellen sie das Glas an einen warmen Platz und warten sie , bis der Inhalt schäumt und perlt. Beim ersten Mal braucht es 2-4 Tage, bis es soweit ist.
Trinken sie 1/4 bis 1/3 davon und füllen sie das Glas wieder mit Apfelsaft auf. Es schmeckt ein wenig nach Apfelschorle und viele mögen den Geschmack. Wenn dieses Getränk nach einiger Zeit mehrmals täglich aufschäumt und perlt, haben sie wirklich sehr starke und vermehrungsfreundliche Kulturen f& uuml;r ihren Darm.
Einmal die Woche sollten sie beim Ansetzen 2-3 Eßlöffel EM-A hinzufügen, damit das Verhältnis der Mikroorganismen untereinander erhalten bleibt.

2. Rezept
Besorgen sie sich einen Weißkohl aus dem Bioladen und schneiden sie ca. 1 Tasse voll klein und zerkleinern sie dies mit 1 Tasse chlorfreiem Wasser in einer Küchenmaschiene. Füllen sie dieses Gemisch in ein Glas und warten sie 3 Tage.
Trinken sie ca. 1/3 bis 1/4 davon und füllen sie den Rest mit dem Kohl-Wasser-Gemisch auf. Lassen sie es von jetzt an nur noch je 1 Tag stehen, bis sie davon trinken. Auch hierbei erhalten sie sehr starke und vermehrungsfreudige Laktobakterien.


















Zurück